© FES Esslingen
Moderne Lernumgebungen

Schlaue Gebäude

An einer baden-württembergischen Berufsschule lernen Schülerinnen und Schüler, Smarthome-Technologie zu installieren. Das Besondere: In dem neuen Multilabor lassen sich die realen Geräte zu immer neuen Lernszenarien kombinieren.

Rollläden und Beleuchtungen, die sich je nach Lichteinfall selbst einschalten, energieeffiziente Heizungsanlagen, die nur nach Bedarf und Wetter heizen, die Garagentüre, die man von der Arbeit aus öffnen kann, damit der Paketbote seine Sendung dort abstellen kann: All diese Technologien sind unter dem Begriff Smarthome zusammengefasst. Solche „smarten“ Gebäude, bei denen zahlreiche separate Funktionen untereinander vernetzt und zentral gesteuert werden, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit – laut einer Studie des US-Marktforschungsunternehmens IDC stieg der Umsatz mit Smarthome-Geräten im letzten Jahr weltweit um 28 Prozent. Aus diesem Grund startete an der Friedrich-Ebert-Berufsschule in Esslingen im letzten Jahr das „Multilabor W15“, das eigens darauf spezialisiert ist, Auszubildenden sowie auch Fachkräften die Smarthome-Technik näherzubringen.

„Das Problem ist, dass wir für die Gebäudetechnik verschiedene Berufe parallel ausbilden – etwa Elektroberufe sowie Sanitär-, Heiz- und Klimatechnik – während Anbieter in der Praxis vernetzte Gebäudetechnologien anbieten“, erklärt Schulleiter Erhard Hofmeister. Im Smarthome-Sektor sei also immer mehr fachübergreifendes Wissen gefragt. Dieser Entwicklung wollte man mit dem Multilabor Rechnung tragen, in dem Azubis die Smarthome-Technologien an den echten Geräten erlernen und entdecken können. Das Labor bildet alle Komponenten eines voll vernetzten Gebäudes ab: Elektroinstallation, Beleuchtung, Heizung, Lüftung, Zugangskontrolle, Rolladen, Sicherheitstechnik und so weiter. Bei der Konzeption des Multilabors legte die Berufsschule Wert darauf, sich nicht, wie es eigentlich üblich ist, auf die Technologie eines oder weniger Hersteller zu beschränken. Stattdessen wurden verschiedene Anbieter einbezogen, um den Schülern einen möglichst breiten Überblick über die gängigen Geräte zu verschaffen. „Das haben die Hersteller nicht freiwillig gemacht“, sagt Hofmeister. Schließlich habe man aber alle mit ins Boot holen können, denn niemand wollte bei dem Labor außen vor gelassen werden.

Im Multilabor arbeiten die Lerner der Friedrich-Ebert-Schule – Azubis sowie Schüler der Technikerschule und des technischen Gymnasiums – an den realen Geräten, was ebenfalls nicht selbstverständlich ist. Die Lernszenarien, die sich dadurch schaffen lassen, sind vielfältig, denn die Systeme lassen sich nach Lernbedarf vernetzen. So können die Schüler dort zum Beispiel lernen,wie man Smarthome-Konzepte über das Hausstromnetz von Bestandsimmobilien einrichtet, wie man mit App-gestützten Mobilgeräten an Heizungsanlagen arbeitet oder wie man die Lüftungsanlage eines Industriekomplexes reguliert. Für die Lehrkräfte schafft das große Freiheiten, die angemessen zu nutzen auch eine Herausforderung sei, sagt Hofmeister. „Das geht nicht von heute auf morgen, und es läuft auch nicht alles sofort problemlos. Aber alle sind sich bewusst, dass diese Technologie die Zukunft ist und wir uns damit auseinandersetzen müssen.“ Aus den Unternehmen gebe es bereits positives Feedback: Ein Inhaber eines Betriebes habe mitgeteilt, dass er keinen Elektriker einstellen müsse, weil seine Azubis die nötigen Kompetenzen für Smarthome-Technologie bereits erlernt hätten.

Bildungspraxis erscheint viermal im Jahr und richtet sich an alle Berufsbildungsprofis, insbesondere an Ausbilder, Berufsschullehrer und Weiterbildner. Jede Ausgabe greift unterschiedliche Aspekte der Aus- und Weiterbildung auf. Fach- und praxisbezogene Beiträge vermitteln fundiertes Wissen, praktische Tipps und Ideen geben zusätzliche Anregungen für die tägliche Arbeit. Herausgeber ist die Didacta Ausstellungs- und Verlagsgesellschaft mbH gemeinsam mit dem AVR Verlag. Chefredakteur ist der renommierte Erziehungswissenschaftler Prof. Dr. mult. Wassilios E. Fthenakis.
 

Mit dem Gutscheincode 1902BPPM können Sie das Magazin gratis testen, weitere Infos auf www.bildungspraxis.de/abonnement.  

 

Von didacta DIGITAL • BILDUNGSPRAXIS - das didacta Magazin für berufliche Bildung, 3/2019 • 23.08.2019

Partner

eMag didacta DIGITAL