© Universität des Saarlandes
didacta Bildungsmesse 2019

Digitale Innovationen in Aus- und Weiterbildung

Die weltweit größte Bildungsmesse „Didacta“, dieses Jahr vom 19. bis 23. Februar in Köln, besuchten rund 100 000 Pädagogen und Lehrkräfte aller Bildungsbereiche. Am interaktiven Messestand „Digitale Innovationen“ erfuhren sie, wie digitale Medien das Lernen in Aus- und Weiterbildung verändern und wie digitale Bildung zum Erlebnis wird.

Mehr als 15 innovative Technologien  für verschiedene Ausbildungsphasen und Fächer luden auf dem Messestand zum Ausprobieren und Mitmachen ein. Egal, ob Abenteuer im Weltraum, im verwunschenen Märchenwald oder gar Aufwärmübungen im Dschungel – von der Kita bis zur Beruflichen Aus- und Weiterbildung.

Digitale Bildung in der Kita - digitale Trends 2019

Ufos, Sterne und Raketen – Schauplatz des Kita-Bereichs war ein liebevoll gestalteter Weltraum. Hier konnten die Besucher motivierende Lernangebote vorfinden. Zum Beispiel eine interaktive Kletterwand, eine begehbare Rakete und einen Cockpit-Tisch Abbildung 1. An der Kletterwand lösten die Besucher durch das Betätigen der Griffe verschiedenste Hör- und Bewegungsaufträge aus: vom Erfühlen unterschiedlichster Materialien wie Sand, Fell oder Gummi bis hin zum Ausführen motorischer Aufgaben wie dem Weltraum-Tanz. Wer stattdessen lieber gestalterische Tätigkeiten bevorzugt, dem ist sicherlich die begehbare Rakete als multimediales Mitmach-Erlebnis in Erinnerung geblieben. Mit ihr reisten die Besucher durch einen digital animierten Weltraum und bemalten die noch weißen Planeten mit Fingerfarbe. Frühe mathematische Kompetenzen konnten darüber hinaus am Cockpit-Tisch gefördert werden: Über Lautsprecher-Ansagen erhielten die Besucher konkrete Vorgaben zur Zusammensetzung ihrer Weltraummonster, z. B. „Gib deinem Weltraum-Monster drei Arme.“ Wurde richtig abgezählt, so bewegten sich die Monster zur Belohnung. Ein Spaß für kleine und große Messebesucher.

Digitale Bildung in der Primarstufe - digitale Trends 2019

Vom Weltraum in den augmentierten Märchenwald – und das mit nur wenigen Schritten. Die Textgrundlage des Primarstufenbereichs bildete das Buch „Titus und der verwunschene Wald“, das mithilfe von Augmented Reality basierten Apps erweitert wurde. Die Nutzer scannten mit ihren digitalen Endgeräten die Illustrationen im Buch oder an der Wand. Hinter den einzelnen Bildabschnitten versteckten sich viele interaktive Aufgaben für die Fächer Deutsch und Mathematik. Ein Beispiel zur Förderung von Wortschatzarbeit: Nachdem der Nutzer in Abbildung 2 die Elfe im Bild gescannt hat, erhielt er den Auftrag, alle Musikinstrumente an der Wand in alphabetischer Reihenfolge in die Kiste zu legen. Das Besondere an dieser App: Sie interagiert direkt mit dem Nutzer. Nach Bedarf benennt sie die einzelnen Instrumente und gibt Rückmeldung, ob die Einordnung in die Truhe falsch oder richtig ist. Ein weiteres Beispiel aus dem „märchenhaften“ App-Fundus – dieses Mal für den Mathematikunterricht: Die Nutzer identifizierten mithilfe von Augmented Reality versteckte Formen und Figuren in den Illustrationen, z. B. ein Rechteck, einen Kreis oder aber einen Quader. Aus den identifizierten Formen und Figuren konnten die Standbesucher dann in einem weiteren Schritt ihren eigenen Märchenwald gestalten.

Digitale Bildung in der Sekundarstufe - digitale Trends 2019

Um die Grabkammer der ägyptischen Königin Neferatri zu erkunden, braucht es heute nicht mehr als virtuelle Realität (kurz: VR). Und auch sonst stand der Bereich der Sekundarstufe ganz im Zeichen des Reisens, was nicht nur interessante Anknüpfungsmöglichkeiten für das Fach Geschichte bot. So fanden sich die Messebesucher z. B. über einen Screen im Dschungel wieder, den sie in einem Jump 'n' Run-Game (deutsch: „Spring- und Laufspiel“) eigenständig erkundeten und auf diese Weise vielfältige Bewegungsabläufe ausführten , Abbildung 3. Besucher, die sich hingegen eher für das Erlernen von Fremdsprachen interessierten, kamen ebenfalls auf ihre Kosten. Durch Abscannen der QR-Codes an den Wänden gelangten sie zu interaktiven und motivierenden Aufgabenformaten – wie z. B. einem simulierten Chat, über den Fremdsprachenlerner ihre Sprachenkenntnisse direkt mit einem – wenn auch virtuellen – Kommunikationspartner anwenden konnten. 

Digitale Bildung in der Berufliche Aus- und Weiterbildung - digitale Trends 2019

In genau zwei Bereichen wurden die digitalen Lernangebote für die Berufliche Aus- und Weiterbildung ausgestellt. In dem viel besuchten AR-/ VR-Kubus, einem geschlossenen Raum mit quadratischer Grundfläche, wurden spannende Augmented- und Virtual Reality-Anwendungen vorgeführt,  Abbildung 4. Im Rahmen der Live-Demonstrationen wurde u.a. gezeigt, wie der technische Kundendienst durch das Einblenden von Informationen, z. B. 3 D-Objekten, bei der Arbeit unterstützt werden kann. Oder aber, wie Besucher den Tank einer komplexen Landmaschine reparieren können, indem sie die Schritte ausführen, die ihnen dank einer Mixed-Reality-Brille – im wahrsten Sinne des Wortes – vor die Linse kamen. Eine Neuheit, die erstmalig am Stand der Beruflichen Bildung ausprobiert werden konnte: Die innovative Plattform PiAd, die individualisierte Lernangebote für die berufliche Aus- und Weiterbildung zur Verfügung stellt. Ein weiterer Höhepunkt stellte die Slackline (deutsch: „schlaffes Seil, schlaffe Leine“) dar, die von ihrem Prinzip an das alt bewährte Seiltanzen erinnert. Mit dem Unterschied, dass die Besucher über einen Screen motivierende Trainingsimpulse erhielten. In Berufsfeldern, in denen körperliche Fitness und Ausdauer eine wichtige Rolle spielen, sind innovative Technologien wie diese zukunftsweisend.

Digitale Innovationen: Die Zukunft der Bildung beginnt heute!

So unterschiedlich die „Digitalen Innovationen“ auch sind – eines haben sie alle gemeinsam: Sie sind zukunftsweisend und revolutionieren den Bildungssektor. Und doch sind sie bereits morgen einsatzbar! Wenn Sie die Messe zum oben genannten Ausstellungszeitraum nicht besuchen konnten: Den Stand „Digitale Innovationen“ gibt es auch digital. Überzeugen Sie sich selbst von der Verbindung aus Didaktik und Technologie und starten Sie auf http://digitale-innovationen.com Ihren virtuellen Rundgang,  Abbildung 5. Hier finden Sie neben konkreten Einsatzmöglichkeiten für die Praxis viele weiterführende Informationen zum Download.

Von didacta DIGITAL • Julia Knopf, Oliver Thomas, Jannick Eckle • 09.05.2019

Partner

eMag didacta DIGITAL