© Nejron Photo/ Shutterstock
Mitspracherecht

Schüler fordern: "Digitalisierung? Ja, aber nicht ohne uns!"

Der Landesschülerrat fordert im Namen aller Schüler des Landes Brandenburg Beteiligung und Mitsprache bei der Digitalisierungsoffensive der Bildungsministerin Britta Ernst, ausgerufen auf der Pressekonferenz am 19. Januar.

Landesschülersprecher Maurice Heilmann erklärt: „Wir begrüßen die Digitalisierungskampagne der Ministerin in jeder Hinsicht und möchten uns offensiv daran beteiligen. Die Schülerinnen und Schüler erleben jeden Tag Unterricht und Lernen konkret. Wir wissen, was funktioniert und was verbessert werden muss. Wir haben etwas zu sagen, wenn es um das digitalisierte Klassenzimmer geht und die zukünftigen Entwicklungen im Bereich Schule.“

Deshalb ruft der Landesschülerrat die Offensive Digitalisierung.Mit.Wirkung aus und fordert alle Schülerinnen und Schüler des Landes Brandenburg auf, ihren Mitwirkungsanspruch wahrzunehmen und sich einzubringen in die Diskussion und Entwicklung in ihren Schulen.

Der Landesschülerrat fordert die Schaffung der technischen, personellen und inhaltlichen Voraussetzungen für das digitalisierte Klassenzimmer, zum Beispiel die Abschaffung des Handyverbots in den Schulen und die Möglichkeit, private mobile Endgeräte im Unterricht verwenden zu dürfen.

Landesschülersprecher Maurice Heilmann ist überzeugt: „Der Schulalltag zeigt, dass die Schülerinnen und Schüler nicht nur besser vernetzt sind und technisch häufig besser ausgestattet, sondern oft auch professioneller in der Anwendung digitaler Technik agieren. Nicht die Ausstattung eines Klassenraumes mit einem Smartboard ist die Ursache für den Lernerfolg, sondern wie dieses eingesetzt wird.“

Von didacta DIGITAL • Landesschülerrat Brandenburg • 24.01.2018

Partner

Emag Didacta