© Gladskikh Tatiana / Shutterstock
Medienkompetenz

Erklärvideos in der Kita

Erklärvideos gehören zu den beliebtesten Inhalten im Internet – über jedes Alter hinweg. Auch in der Kita und der Grundschule helfen sie Wissen zu vermitteln. Schon Kinder ab vier Jahren können kleine Erklärfilme selbst erstellen.

Erklärvideos liegen im Trend. Nicht nur für den privaten Gebrauch sind sie hilfreich. Auch in Kitas und Grundschulen bergen sie für die Vermittlung und Verarbeitung von Wissen große Potenziale.

Was sind Erklärvideos?

In Erklärvideos, oft selbstproduziert, werden Vorgänge und Zusammenhänge möglichst einfach erklärt und auf den Punkt gebracht. Nach Karsten Wolf, Professor für Medienpädagogik und Didaktik multimedialer Lernumgebungen, zeichnen sich Erklärvideos durch folgende Merkmale aus:

  • Thematische Vielfalt

Anders als professionelle Lehrfilmproduktionen zeichnen sich Erklärvideos durch ihre thematische Vielfalt aus. Erklärvideos gibt es nahezu zu allen Themen: Von Pflanzen und Tieren bis hin zu Vorgängen wie Zähneputzen und Schuhe binden werden schon für Kindergartenkinder wichtige Themenbereiche abgedeckt.

  • Vielfalt der Autorenschaft

Jeder kann Produzent von Erklärvideos sein. Deswegen ist auch die Qualität der Videos unterschiedlich.

  • Gestalterische Vielfalt

Handelt es sich um sogenannte „Ad-hoc-Produktionen“ oder ist das Video mithilfe aufwändiger Techniken wie Scribble oder der Legetrick-Technik produziert? Während bei der Scribble-Technik der Produzent das Gesagte in Echtzeit vor laufender Kamera illustriert, werden bei der Legetrick-Technik bereits fertige Illustrationen ins Bild geschoben.

Beispielvideos

Gelungene Erklärvideos bietet der Youtube-Kanal „explain-it“, zum Beispiel „Stau aus dem Nichts in 3 Minuten erklärt“ oder „Weihnachtsmann und Christkind in 2 Minuten erklärt“
youtube.de

  • Informeller Kommunikationsstil

Als Ansprache wird meist „Du“ verwendet. Auch kleine und gezielt platzierte Witze kommen in Erklärvideos vor, um die Lernsituation aufzulockern.

Was macht gute Erklärvideos aus?

Nicht alle Videos, die man auf Plattformen wie Youtube findet, sind gut. Bei der Produktion und Veröffentlichung von Erklärvideos sollten folgende Qualitätskriterien sichergestellt sein:

  • Titel und Beschreibung

Wenn Videos auf Videoplattformen wie Youtube veröffentlicht werden, sind aussagekräftige Titel und Kurzbeschreibungen wichtig. Themenspezifische Schlagwörter in den Beschreibungstexten sorgen dafür, dass das Video von möglichst vielen Interessenten wiedergefunden wird. Bereits Kindergartenkinder sind in der Lage, einen zum Video passenden Titel zu entwickeln. Wenn die Erzieher mit den Kindern zum Beispiel ein Tutorial zum Thema „Schuhe binden“ produziert haben, so ist ein möglicher Titel „Schuhe binden leicht erklärt“.
Wichtig: Bevor ein Video veröffentlicht wird, muss zuvor die schriftliche Foto- und Videogenehmigung von den Erziehungsberechtigten vorliegen.

  • Phasen

Ein gutes Erklärvideo besteht im Idealfall aus mehreren Phasen: Einer Einleitung, die neugierig auf das Thema macht, einem Hauptteil, in dem die eigentliche Erklärung stattfindet, sowie einem Schluss, in dem das Gelernte noch einmal kurz zusammengefasst wird.

  • Zeit

Gute Erklärvideos sollten nicht länger als fünf Minuten sein. Kinder und Erzieher sollten zunächst ein gemeinsames Verständnis desThemas entwickeln. Folgende Fragen können als Hilfe dienen:

Hilfreiche Fragen

  • Wovon handelt mein Erklärvideo?
  • Wie lange sind fünf Minuten und was will ich in den fünf Minuten alles sagen?
  • Was muss ich auf jeden Fall sagen, damit andere Kinder mein Video verstehen?
  • Einfachheit und Richtigkeit

Erklärvideos wollen schwierige Themen und Vorgänge möglichst einfach abbilden. Dadurch kommt es häufig vor, dass Themen zu einseitig beleuchtet oder inhaltlich falsch dargestellt werden. Kinder und Erzieher müssen daher darauf achten, dass das Video einfach, aber der Inhalt trotzdem richtig dargestellt ist.

  • Visualisierungen

Gerade bei schwierigeren Themen und Zusammenhängen sind Visualisierungen und Bilder unverzichtbar. Gibt es in Ihrer Gruppe Kinder, die besonders gut zeichnen können? Hier lassen sich stärkenorientierte Arbeitsgruppen bilden: Während sich die einen Kinder einfache Erklärungen für das Video zurechtlegen, können andere Kinder Bilder zu den Erklärungen entwerfen. Die entstandenen Bilder müssen dann von den Erziehern digitalisiert werden, beispielsweise mit einem Scanner, damit sie in die Tools integrierbar sind (siehe „Tools zur Produktion von Erklärvideos“).

  • Umschreibungen und Wiederholungen

Einmal ist nicht oft genug: Wenn in den Erklärvideos Fachbegriffe verwendet werden, müssen diese mehrfach wiederholt und umschrieben werden.

Tools zur Produktion von Erklärvideos

  • Vyond

Vyond ist ein kostenloses, englisches Webtool zur Erstellung animierter Videos. Nach erfolgreicher Anmeldung können Erzieher und Kinder über das Internet überall darauf zugreifen. Zur Erstellung der Videos wählen sie im Stil eines Baukastenprinzips aus bestehenden Vorlagen für Hintergründe, Gegenstände, Figuren und Sounds.

  • PowToon

Ähnlich wie Vyond ist auch Powtoon ein webbasierter, englischsprachiger Dienst zur Produktion von Animations- und Erklärvideos. Mit ihm lassen sich nach Registrierung eindrucksvolle Videoclips erstellen. Der Nutzer kann aus unterschiedlichen Animationsstilen wählen und beispielsweise die Legetrick-Technik anwenden. Über das Storyboard können zusätzliche Visualisierungs- und Animationselemente wie Überblendungen hinzugefügt werden. Dem Nutzer stehen darüber hinaus themenspezifische Templates zur Verfügung. So können Videos ohne großen Aufwand produziert werden.

  • Explain Everything

Explain Everything ist der Klassiker unter den Apps zur Erstellung von Erklärvideos. Direkt am Smartphone oder am Tablet entstehen Erklärvideos Schritt für Schritt. Die App ist – im Gegensatz zu den oben genannten Tools – auf Deutsch verfügbar. Sie bietet einen großen Funktionsumfang und kann viele selbst erstellte Medienformate importieren: Videos, Bilder, Audios und sogar fertige PDF-Dateien.
Für diese Dienste und Apps gilt: Bevor Kinder die Tools nutzen können, müssen diese zunächst hinreichend erprobt werden. Planen Sie daher genügend Zeit ein, in der sich die Kinder mit dem Funktionsumfang des Tools vertraut machen.

Kompetenzzuwachs bei der Produktion von Erklärfilmen

Beim gemeinsamen Produzieren von Videos erlernen Kinder folgende Kompetenzen:

Personale Kompetenzen erwerben

  • Entscheidungskompetenz und Durchsetzungsvermögen

Die Kinder erfahren sich als gleichberechtigte, selbstständige Produzenten ihres eigenen Erklärvideos. Sie treffen und vertreten in der Gruppe eigenständige Entscheidungen, die die Wahl des Themas und die der Videotechnik betreffen. Sie erkennen, dass die getroffenen Entscheidungen Auswirkungen auf das fertige Erklärvideo haben.

  • Kreativität und Innovation

Die Kinder entwickeln in der Gruppe innovative und kreative Ideen bei der Umsetzung des Erklärvideos und erkennen, dass es dazu verschiedene Möglichkeiten gibt. Je nach Wahl von Technik, Stil und Arbeitsgruppe entstehen unterschiedliche Erklärvideos.

Medienkompetenz erwerben

  • Visualisierungs- und Präsentationskompetenz

Die Kinder visualisieren abstrakte Themen und setzen gezielt Präsentationstechniken ein, wie beispielsweise Variation von Stimme und Tonlage.

  • Technische Kompetenz

Die Kinder erproben die Tools und setzen sich mit ihrem Funktionsumfang auseinander. Dabei erwerben sie technische Kompetenzen im Umgang mit digitalen Medien.

Sozial-kommunikative Kompetenz erwerben

  • Teamfähigkeit

Die Kinder arbeiten in Teams zusammen und pflegen untereinander einen kollegialen Umgang sowie einen produktiven Austausch. Sie stimmen sich untereinander ab und suchen Kompromisse, wenn die Meinungen in der Arbeitsgruppe zu weit auseinandergehen.

  • Kommunikationskompetenz

Die Kinder sprechen miteinander und hören sich aufmerksam zu. Sie halten die bestehenden Gesprächsregeln ein und stellen sich Rückfragen, wenn Unklarheiten in der Produktionssituation auftreten.

Fach- und Methodenkompetenz erwerben

  • Fachkompetenz

Die Kinder setzen sich vertieft mit einem fachlichen Thema auseinander und wählen dabei interessenorientierte Schwerpunkte.

  • Strukturierungskompetenz

Die Kinder bereiten ein Thema für ein Erklärvideo auf. Dabei strukturieren sie das Thema und wählen Einzelaspekte eines Themas aus.

Von didacta DIGITAL • Jannick Eckle, Julia Knopf und Sina-Marie Schneider • 12.11.2018

Partner

eMag didacta DIGITAL